top of page

Was ist Trauma?

Aktualisiert: 20. Juni 2023

„Ein Trauma ist die am meisten vermiedene, ignorierte, verleugnete, missverstandene und unbehandelte Ursache menschlichen Leidens.“


Peter A. Levine


Von einer Traumatisierung spricht man, wenn die Sinnesreize, welche von außen auf uns einwirken so stark sind, dass unser Gehirn mit der Verarbeitung des Erlebten überfordert ist. (Nach Levin: Zu viel, zu schnell zu plötzlich). Wobei nicht jeder der ein traumatisches Erlebnis hatte auch traumatisiert sein muss. Das liegt in der individuellen Verarbeitung des Erlebten durch die einzelne Person. Doch was genau bestimmt, ob wir ein Erlebnis als „Stressmoment“ erleben oder ob wir in die Traumatisierung gehen?

Was passiert bei Trauma im Gehirn

Wie wir auf die gegebene Situation reagieren, bestimmen wir nicht rational. Es ist der angeborene Überlebensreflex eines Menschen und nicht steuerbar. Bei einem traumatischen Erlebnis wird unser Gehirn mit Stresshormonen überflutet. Die Zusammenarbeit zwischen der Amygdala und dem Hippocampus ist gestört. Gefühlszustände, Bilder und körperliche Reaktionen werden in der Amygdala gespeichert, das vollständige Zuordnen des Erlebten im Zusammenhang mit der äußeren Realität kann im Hippocampus jedoch nicht stattfinden.


Schaltet unser Körper nach dem traumatisierenden Erlebnis in den „Normalmodus“, das heißt unser Nervensystem beruhigt sich, die Vitalwerte stabilisieren sich, die Atmung beruhigt sich, etc., kann das Erlebte in unser Großhirn integriert werden. D.h. sehr vereinfacht gesagt, wir können das Erlebte verstehen und einordnen, emotional verarbeiten und unter „das war“ ablegen. D.h. wir können uns im Nachhinein an das Ereignis erinnern und werden dabei nicht von unseren Emotionen übermannt.

Von einer Traumatisierung spricht man, wenn wir genau dies nicht können. Das erlebte war für unser System so überwältigend das wir es abgespalten haben oder nur fragmentiert gespeichert haben. Das heißt wir erinnern uns gar nicht mehr oder haben nur verzerrte oder bruchstückhafte Erinnerungen an das Erlebte. Dieser von unserem Gehirn automatisch ausgelöste Mechanismus dient unserem Überleben. Wir drücken das Erlebte so weit weg, dass wir wieder genug Energie haben, im hier und jetzt zu überleben. Doch wird die „Wunde“ zukünftig berührt, d.h. werden wir von außen getriggert und an das traumatische Erlebnis erinnert, reagieren wir oftmals unbewusst heftig. Wir greifen an, ziehen uns zurück oder erstarren erneut.



Welche Umstände können Trauma auslösen?



Es gibt Umstände, die würde wohl fast jeder als traumatisch bezeichnen. Es gibt aber auch Ereignisse die subtiler daherkommen und welche wir nicht direkt oder indirekt mit einer möglichen Traumatisierung in Verbindung bringen.


Offensichtliche Ursachen eines Traumas:

  • Krieg

  • sexueller Missbrauch

  • Schwere Vernachlässigung im Kindesalter

  • Körperliche und seelische, rituelle Gewalt

  • Vergewaltigung

  • schwere Unfälle, Verletzungen oder Krankheiten

Subtilere Ursachen eines Traumas

  • Kleinere Unfälle

  • Invasive medizinische Behandlungen

  • Stürze/Verletzungen vor allem im Kindesalter

  • Naturkatastrophen

  • Krankheiten

  • Aufwachsen mit sucht- oder psychisch erkrankten Eltern

  • Geburt für Mutter und Kind

  • Als Säugling/Kind allein gelassen werden

  • Anhaltende körperliche Ruhigstellung durch einen Gips, Schiene oder auch Isolation



Je nach Ursache werden Traumata in unterschiedliche Arten eingeteilt


Schocktrauma

Das Schocktrauma ist meist ein einzelnes massiv erschreckendes Ereignis. Es ist ein einmaliges, unerwartetes und aus heiterem Himmel eintretendes Traumata. Von einem Schocktrauma spricht man z.B. bei: Schwerer Krankheit oder Verletzung, einem gewaltsamen Übergriff, einem traumatischen Verlust, ....Da es meist ein einmaliges Ereignis ist, hat das Trauma keinen Einfluss auf die Persönlichkeit des Betroffenen, kann aber massive seelische und körperliche Auswirkungen haben.


Entwicklungstrauma Das Entwicklungstrauma hat seinen Ursprung meist in der frühen Kindheit. Es wird durch negative Erfahrungen, welche über einen längeren Zeitraum auf den Menschen einwirken ausgelöst und ist oftmals damit verbunden, sich niemals wirklich sicher zu fühlen. So z.B. bei Vernachlässigung, psychischer, sexueller und/oder körperlicher Gewalt. Ein Entwicklungstrauma greift meist in die Persönlichkeitsstruktur und Entwicklung eines Menschen ein. Oftmals führen Entwicklungstraumata zu Bindungstraumata und sind komplexer d.h. vielschichtiger. In diesem Zusammenhang spricht man auch oft von einer Komplextraumatisierung.


Von Sekundärtrauma spricht man, wenn Menschen ein Erlebnis aus der Position des Beobachters hatten. Es betrifft Sie nicht direkt, löst aber trotzdem ein Trauma aus. Wie z.B. der Beruf des Arztes, der Krankenschwester oder des Sanitäters, Kinder welche die Gewalt an einem Familienmitglied beobachten, Psychotherapeuten, …


Man spricht zudem vom generationsübergreifendem Trauma. Wie z.B. die Traumafolgen eines Krieges sich auf die gesamte Bevölkerung auswirken sowie von sozialem Trauma, welches ganze Völkergruppen betrifft.


Welche Umstände zur Traumatisierung geführt haben, spielt eine sekundäre Rolle. Wichtig ist, das Trauma zu erkennen, anzuerkennen und schnellstmöglich zu integrieren.





11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

댓글


bottom of page